Tag der Allgemeinmedizin am 10.11.2012

Der vierte Tag der Allgemeinmedizin startete mit einem Rekord: Während bei den bisherigen Veranstaltungen sich ca. 120 Teilnehmer/Innen angemeldet hatten, waren es diesmal über 170 Kolleg/Innen, die den Weg ins Klinikum Rechts der Isar fanden. Es hatten sich über 100 Ärzte, 37 Ärzte in Weiterbildung, sowie 32 Studenten angemeldet. Wie immer leistete das Team um Prof. Schneider, ganze Arbeit. Es war, dies sei vorweg gesagt, wieder eine perfekt organisierte Veranstaltung.

Bei der Begrüßung der Teilnehmer wies Prof. Schneider auf die Änderung der Approbationsordnung hin, die zukünftig zwei Wochen für das allgemeinmedizinische Blockpraktikums vorsieht. Davon ist die erste Woche terminlich fixiert, während die zweite Woche zwischen Student und Lehrarzt frei vereinbar ist. In Anbetracht dieser zusätzlichen Lehrverpflichtungen, konnten insgesamt 60 neue Lehrpraxen gewonnen werden, sodaß die Gesamtzahl nunmehr auf 195 Praxen steigt.

Die 1 ½ stündigen Vormittagsseminare umfassten so breit gefächerte Themengebiete wie Patientenbetreuung von Multiple-Sklerose-Patienten in der Hausarztpraxis, über Tips und Kniffe für die Abdomensonographie, Impfungen, Lungenerkrankungen in der hausärztlichen Praxis sowie Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen. Ein Highlight am Vormittag war das Seminar von Prof. Henningsen zu Körperbeschwerden ohne Befund: „Der Umgang mit Patienten mit somatoformen Störungen“.

Im Anschluss an die Vormittagsseminare fand dann ein hochrangig besetztes Diskussionsforum zur allgemeinmedizinischen Facharztweiterbildung in Bayern statt. Als Diskutanten nahmen teil: Dr. Wolfgang Krombholz als Vorsitzender der KVB, Dr. Max Kaplan, der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Dieter Geiss, der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, sowie zwei Weiterbildungsassistentinnen, die der Vereinigung JADE (Junge Allgemeinmedizin Deutschland) angehörten. Nach den Worten von Herrn Dr. Krombholz vertrat Herr Dr. Geiss die Politik, Herr Dr. Kaplan die Ethik sowie er selbst die „Monetik“  in dieser Diskussionsrunde. Herr Dr. Geiss forderte vor allem die weitere Einrichtung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin in Bayern und versprach durch die Verhandlung von Hausarztverträgen mit den Kassen die Stellung der Allgemeinmedizin innerhalb des Gesundheitssystems zu festigen. Die in der Diskussion geäußerten Wünsche hinsichtlich einer Verbesserung in der Weiterbildung und Zulassung zu Prüfungen, bzw. zur Überwindung bürokratischer Hemmnisse, die primär an die Adresse der Bayerischen Landesärztekammer gerichtet wurden, griff der BLAEK-Präsident Dr. Kaplan auf und versprach ein verstärktes Engagement in dieser Richtung. Zur Frage der „Monetik“ kündigte Dr. Krombholz seinen ganzen Einsatz hinsichtlich einer verbesserten finanziellen Abbildung der hausärztlichen Tätigkeit im Gesundheitswesen an, ebenso Beratung und Hilfe bei neuen Kooperationsmodellen.

Bei den Nachmittagsseminaren ging es um „Mythen und Märchen rund um die Ernährung“, um Leitlinien, Realität und Lösungsansätze bei dem  „Kreuz mit dem Kreuz“, um medikamentöse Therapie bei alten Menschen und um Palliativmedizin in der Hausarztpraxis.

Ein Highlight des Nachmittags war noch das Seminar für effiziente und erfolgreiche Literaturrecherche durch Prof. Linde: Er stellte sich zur Aufgabe, die Teilnehmer zu befähigen, wissenschaftliche Artikel besser zu beurteilen und Begriffe wie „Reduktion des relativen Risikos“,“ ODDS-Ratio“ oder der „Number needed to treat“ sicher einschätzen und herauslesen zu können.

Schließlich konnte der Tag der Allgemeinmedizin zum ersten Mal mit dem Angebot eines ganztägigen Kurses aufwarten! Prof. Ring und seine Mitarbeiter der Klinik und Poliklinik für Dermatologie vermittelten „Basiswissen Allergie für Grundversorger in der Hausarztpraxis“.

Ganz besonders stolz sind wir vom Institut für Allgemeinmedizin als Veranstalter, dass wir den 4. Tag der Allgemeinmedizin wiederum ohne Industriesponsoring durchführen konnten. Und wenn wir die hervorragenden Evaluationsergebnisse als Maßstab nehmen dürfen, dann war diese Veranstaltung wieder ein rauschender Erfolg.

Da in 2013 der DEGAM-Kongress durch unser Institut hier in München organisiert wird, entfällt im nächsten Jahr der Tag der Allgemeinmedizin. Wir freuen uns allerdings schon darauf,  Sie in 2014 wieder am Klinikum Rechts der Isar zum 5. Tag der Allgemeinmedizin begrüßen zu dürfen.

© 2010 — 2018 - Institut für Allgemeinmedizin - Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München | Datenschutz | Impressum